Projektbeschreibung

"Blumen bauen Brücken" ist ein deutsch-dänisches Gartenschau- und Tourismusprojekt in der Region rund um die Flensburger Förde. Das Projekt wird vom Interreg-Programm Interreg5a gefördert und läuft von 2019 bis Ende 2022. Interreg ist eine Gemeinschaftsinitiative des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, die das Ziel hat, die Zusammenarbeit zwischen EU-Mitgliedstaaten zu unterstützen.

Leadpartner des Projektes ist die Stadt Flensburg mit den Städten Aabenraa (Apenrade), Sønderborg (Sonderburg) und Glücksburg sowie den Tourismusverbänden Destination Sønderjyllland (DSSJ) und Tourismus Agentur Flensburger Förde (TAFF) als Projektpartner.

Die Idee von „Blumen bauen Brücken“ ist es, in der Grenzregion der beiden Länder mit verschiedenen Initiativen eine Brücke zwischen den deutschen „Gartenschauen“ und dem in Dänemark beliebten Aktivurlaub, oder „aktiv turisme“, zu schlagen. Gleichzeitig wird die gemeinsame deutsch-dänischen Geschichte im Grenzdreieck mit der Stadt Flensburg und den Kommunen Sønderborg und Aabenraa mit verschiedenen Elementen erzählt. Ziel ist es, die Region als eine gemeinsame Tourismusdestination zu vermarkten und zu stärken.

Die Umsetzung von „Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer“ ist in fünf Arbeitspaketen gebündelt. Neben der übergeordneten Projektleitung und der Öffentlichkeitsarbeit, gibt es drei weitere Arbeitsbereiche oder Arbeitspakete, die „Erzählgärten“, eine neue Radwander-Route sowie ein neues touristisches Tourenportal für die Region.

Erzählgärten

Einheimische und Gäste können in Dänemark und in Deutschland vier so genannte „Erzählgärten“ erleben. Diese Erzählgärten tragen die Idee der Gartenschau in die Region und verknüpfen die Orte Flensburg, Aabenraa und Sønderborg bzw. Gråsten. Sie verweisen auf die gemeinsame deutsch-dänische Geschichte, das reiche Kulturerbe und die abwechslungsreiche Natur- und Erlebniswelt entlang der Flensburger Förde.

Auf deutscher Seite entstanden in Flensburg am Flensburger Hafen ein „Amphitheater“ sowie „Schwimmende Gärten“, die Einheimischen und Besuchern und Besucherinnen der Fördestadt einen neuen Ort zum Verweilen bieten. In Dänemark lädt im Hafen von Gråsten (Gravenstein), nur wenige Gehminuten vom königlichen Schloss entfernt, ein neu geschaffener Erzählgarten ein, Teile der heimischen Pflanzenwelt zu entdecken. In Aabenraa (Apenrade) ist es eine treppenförmige Gartenanlage die unweit des Genforeningsparken der Stadt die Besucherinnen und Besucher auf eine Reise in die wilde Natur der Region nimmt.

Neue Erlebnisse für Urlauber

Zum Projekt gehören auch zwei neue touristische Produkte, mit denen Urlauber und Urlauberinnen die Grenzregion erfahren können. Für Radwanderer gibt es eine neue 307 Kilometer lange grenzüberschreitende Fahrradroute, die „Flensburg Fjord Route“. Sie führt in sechs Etappen entlang der Ostküste in Deutschland und in Dänemark und verbindet die Orte Flensburg und Glücksburg südlich der Grenze mit Aabenraa (Apenrade), Gråsten (Gravenstein), Sønderborg (Sonderborg) und Nordborg im Norden. Die Route verbindet unter anderem die Schlösser in der Grenzregion mit vielen anderen örtlichen Attraktionen. 

Ein neues Online-Tourenportal für Urlauber macht es kultur- und naturinteressierten Gästen künftig leichter, ihre individuelle Route für ihren Urlaub in der Region der Flensburger Förde zu planen. Das Online-Portal bietet eine „Schlösser- und Gartenroute“ an mit Vorschlägen für Sightseeing, Kultur, kulinarischen Erlebnissen und vieles mehr.